Geistig fit bleiben durch Technik

Neue Herausforderungen und Wissensinhalte halten unseren Geist aktiv. Insbesondere im Alter ist es notwendig, das Gehirn zu trainieren, um langfristig leistungsfähig zu bleiben. Wussten Sie zum Beispiel, dass physische Aktivität die Sauerstoffzufuhr zum Gehirn begünstigt und Endorphine, also Glückshormone, freisetzt? Ein beweglicher Geist trägt somit zum Wohlbefinden, der geistlichen Fitness und der Konzentrationsfähigkeit einer Person bei. Technik kann bei der Erhaltung der geistigen Fitness unterstützen.

Maren Dinges

Lesezeit: 5 Min.
Geistig fit

Eine Studie des Leibniz Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund belegte mit einer durchgeführten Studie die Theorie der kognitiven Reserve. Die Quintessenz: Je ausgeprägter das neuronale Netzwerk einer Person ist, desto höher ist auch die Hirnaktivität im Alter. Das bedeutet konkret, dass Senioren, die über einen höheren IQ und Fremdsprachenkenntnisse verfügen sowie eine höhere Bildung genießen durften, tendenziell im Alter Informationen besser verarbeiten und zuordnen können. Spannend ist zudem, dass die Frequenz an Sozialkontakten ebenfalls Einfluss auf die Größe der kognitiven Reserve nimmt. Im Alter sollte sich jedoch nicht nur ausschließlich auf die kognitive Reserve verlassen werden, sondern auch aktiv das Gehirn trainiert werden. Wie Technik dabei helfen kann? Wir klären auf.

 

Gehirnjogging geht auch digital

Gehirnjogging ist eine effektive Möglichkeit, das eigene Auffassungsvermögen zu verbessern und Problemlösungsfähigkeiten zu trainieren. Das belegen auch Studien, die beweisen, dass Gehirnjogging die kognitiven Fähigkeiten positiv beeinflussen können.

 

Eine verbesserte Gedächtnisleistung kann durch Gehirnjogging Anwendungen wie Kreuzworträtsel, Sudoku, Formenzuordnung, Buchstabensalat oder Wortspiele wie Scrabble trainiert werden. Auch Quizzes können die Gehirnleistung steigern und es kann dazu gelernt werden. Auf einem Senioren Tablet oder einem Smartphone können die Gehirnjogging Spiele jederzeit geöffnet und die Gehirnzellen trainiert werden. Das schafft Abwechslung zwischendurch, Komfort und Entertainment zugleich.

 

Hörgeräte erhalten die geistige Fitness

Technik hat verschiedene Ausführungsgebiete und spricht verschiedenste Hirnareale an. Das Tragen von Hörgeräten ist letztlich auch nur durch den Einsatz von Technik möglich und bietet eine Vielzahl von Vorteilen im Alter. Nicht nur verbessern Hörgeräte das Hörvermögen und somit gleichermaßen die soziale Interaktion, sondern ebenfalls die geistliche Leistungsfähigkeit.

 

Aus der Studie geht hervor, dass Gehörgeschädigte, die kein Hörgerät tragen, geistlich schneller an Leistungsfähigkeit abnehmen als jene, die ein Hörgerät tragen. Zudem ist die Gefahr, mit einer Hörschwäche an Demenz zu erkranken, doppelt so hoch wie ohne Hörschwäche. Diese alarmierende Nachricht geht aus einer Studie von Oticon hervor. Technik kann somit Mangelerscheinungen kompensieren und so die geistige Fitness erhalten.

 

Durch Bewegung geistig fit bleiben

Um geistig fit zu bleiben, muss der Körper auch aktiv in Bewegung bleiben. Die körperliche Fitness spricht wieder andere Hirnareale an und kann die Konzentrationsfähigkeit steigern. Bewegung übernimmt die Technik noch nicht, jedoch kann sie unterstützen. Fitte Senioren können sich im Alter an die 10.000 Schritte Regel halten. Mithilfe von Schrittzählern als App oder auf der Smart Watch kann die Zahl der Schritte gezählt werden.

 

Doch auch Senioren, die keine langen Wanderungen mehr unternehmen, können von der Technik profitieren. So gibt es Apps, die kleine Übungen zusammenstellen, die Sie nachmachen können – sozusagen eine persönliche Trainingseinheit mit einem virtuellen Trainer.

 

Das Training im Fitnessstudio oder im Rehasport wird teilweise ebenfalls mit Technik unterstützt. Vibrationstraining kann beispielsweise Einsatz finden, um Reflexe des Körpers auszulösen. Die Muskulatur wird eben durch diese Reize aktiviert. Durch die Verstärkung der Schwingungen können höhere Trainingserfolge erzielt und die Muskulatur gestärkt werden.

 

Fazit: Geistig fit bleiben mit der richtigen Balance

Geistige Fitness ist von mehreren Faktoren abhängig. Nur Kreuzworträtsel lösen oder nur Sport treiben, hält langfristig nicht fit. Eine gute Balance aus sozialer Interaktion, Gehirnjogging und Sport bildet die Basis für einen beweglichen Geist. Technik kann jederzeit dabei unterstützen und sogar Mangelerscheinungen kompensieren und so die geistliche Fitness aufrechterhalten. Sie möchten direkt mit dem Gehirnjogging beginnen? Dann können Sie auf unserem Lylu Senioren Tablet direkt starten.

Lylu Senioren Tablet mit dem Lylu Startbildschirm
Das Senioren Tablet
  • Seniorengerechte Apps

  • Einfach zu bedienen

  • Unbegrenztes Internet

  • Alles ist fertig eingerichtet

  • Persönlicher Support