Internetvertrag für Senioren: Möglichkeiten aufgezeigt

Um Zugriff auf Kommunikationsmedien und Inhalte des Internets zu haben, benötigt es eine stabile Internetverbindung. Doch welches Modell ist für Senioren geeignet? Wir stellen die Vor- und Nachteile vor und suchen nach der besten Lösung.

Maren Dinges

Lesezeit: 5 Min.
Internetvertrag

Einen Internetvertrag für Senioren abschließen, sollte gut überlegt sein. Verschiedene Internetmöglichkeiten wie WLAN-Anschluss, PrePaid oder mobiles Datenvolumen können zum Einsatz kommen. Ein Internetanschluss stellt für Senioren stets eine Herausforderung dar: Probleme mit der Technik können häufig nicht alleine behoben werden und die Angst, etwas kaputtzumachen, ist ebenfalls groß. Barrierefrei muss der Zugang ins Internet somit sein.

 

WLAN Anschluss für ein stabiles Internet – Wirklich das non plus Ultra?

Über einen LAN-Anschluss verfügt jedes Gebäude. Nahezu jeder Haushalt verfügt über eine WLAN-Verbindung, die mittels eines Routers gesteuert werden kann. Das gilt jedoch nicht für Senioren. Haushalte von Senioren sind häufig offline.

 

Die Implementierung von WLAN ist leicht: Ein Internetvertrag für Senioren kann bei verschiedenen Anbietern zu festen Konditionen abgeschlossen werden. Es stehen Optionen mit verschiedenen Geschwindigkeiten zur Verfügung.

 

Eine WLAN-Verbindung bietet aber die Gefahr, dass Senioren bei einem WLAN-Problem nicht zurechtkommen. Häufig reicht es nicht, den Router ein- und auszuschalten, um einen Defekt zu reparieren. Über die IP-Adresse muss online ein Zugang zur Software des Routers aufgebaut werden. Dies ist für viele Senioren eine zu hohe technische Herausforderung.

 

WLAN bietet somit den Vorteil, dass die Geräte direkt mit dem Internet verbunden sind, der Haushalt über eine stabile Internetverbindung verfügt und auch die Kosten sind häufig günstiger als bei anderen Modelle. Sobald jedoch ein Problem auftritt, können Senioren dies nicht mehr eigenständig lösen und sind von Hilfe abhängig.

 

Prepaid Karten als kalkulierbare Lösung

Neben WLAN gibt es auch die Option, einen Internetvertrag für Senioren zu umgehen und stattdessen eine Prepaid Karte zu kaufen. Prepaid bedeutet so viel wie Aufladen. Senioren können in Handyshops, Geschäften wie Mediamarkt, Saturn oder Aldi Prepaid Karten für ihr Smartphone oder Senioren Tablet erwerben. Diese Prepaid Karten umfassen immer eine bestimmte Anzahl an Gigabyte. Sobald diese aufgebraucht sind, funktioniert das Internet auch nicht mehr – ein Zeichen, eine neue Karte zu kaufen bzw. die alte im Laden aufladen zu lassen.

 

Der Vorteil von Prepaid liegt klar darin, dass Senioren nicht aus Versehen für Inhalte Geld ausgeben können. Auch die Bankkonten von Senioren sind vor Betrug geschützt. Für Senioren, die nur selten das Internet benutzen, kann sich eine solche Prepaid Karte empfehlen. In dieser ist klar geregelt, wie viele SMS verschickt werden dürfen, wie viele Minuten telefoniert werden kann und wie viel Gigabyte an Internet verbraucht werden können. Das bietet Sicherheit, schränkt jedoch gleichzeitig ein.

 

Die Prepaid Karten müssen genau zum eigenen Gerät gekauft werden. Andernfalls könnte es passieren, dass diese nicht mit dem eigenen Gerät kompatibel sind. Gleichzeitig ist die Anwendung immer nur für ein Gerät möglich. Wer ein Smartphone, Senioren Tablet und Computer besitzt, würde für Smartphone und Tablet jeweils eine Prepaid Karte benötigen. Computer sind mit Prepaid Angeboten nicht kombinierbar. Hier müsste es eine andere Lösung geben.

 

Gleichzeitig stellt es ein Problem dar, dass das Internet plötzlich weg sein könnte. Senioren überblicken meist nicht, wie viel Datenvolumen noch übrig ist. Sollten Sie gerade etwas Wichtiges suchen und das Datenvolumen läuft aus, könnte der Schritt nicht zu Ende gebracht werden. Das verunsichert, frustriert und bedarf einen weiteren Gang in die Stadt. Prepaid Karten machen somit für Nutzer Sinn, die nur selten die digitalen Geräte nutzen. Andernfalls machen sie zu viel Aufwand und begrenzen die Nutzung zu stark.

 

Internetsticks und Cubes bei Bedarf nutzen

Eine ähnliche Option für einen Internetvertrag für Senioren sind Internetsticks und Cubes. Internetsticks basieren auf USB 3.0 oder USB-C Anschlüssen und sind vor allem für die Nutzung an Computern und Laptops bestimmt. Mit Tablets und Smartphones sind sie nicht kompatibel. Die Funktionsweise gleicht dem einer Prepaid Karte.

 

Barrierefreier ist ein Cube. Dies sind kleine Boxen, die Gigabytes beinhalten. Sie können mit Geräten wie Computern, Senioren Tablets, Smart TVs und Smartphones gleichzeitig verbunden werden und bieten somit den großen Vorteil, dass die Nutzung nicht nur für ein Gerät gleichzeitig funktioniert. Solche Cubes empfehlen sich jedoch wiederum nur für diejenigen, die nur selten Inhalte im Internet konsumieren. Um den Cube aufzuladen, muss jedoch nicht in ein Geschäft gegangen werden. Die Gigabytes können bequem im Internet nachbestellt werden und werden automatisch auf das Gerät übertragen. Das bietet Komfort, ist jedoch noch immer nicht die beste Lösung für einen Internetvertrag für Senioren.

 

Mobiles Datenvolumen für einen stetigen Zugriff

Eine weitere Möglichkeit, einen Internetvertrag für Senioren abzuschließen, ist die Verwendung von mobilen Datenvolumen. Diese Variante ist nicht unbedingt die beste für die Nutzung von Computern und Laptops. Hier müsste eine Hotspot Verbindung mit einem Smartphone oder einem Tablet zunächst hergestellt werden, das könnte für viele Senioren zu komplex sein.

 

Für die Nutzung von Smartphones und Senioren Tablets ist unserer Meinung nach die Verwendung von mobilen Datenvolumen jedoch die beste Wahl für einen Internetvertrag für Senioren. Die Vorteile sprechen für sich: Mobiles Datenvolumen kann überall genutzt werden. Egal, ob unterwegs, in den eigenen vier Wänden oder auf Besuch bei den eigenen Kindern. Das Datenvolumen ist stets verfügbar, sofern sich nicht gerade in einem Funkloch befunden wird.

Gleichzeitig können bei der Nutzung von Datenvolumen keine Probleme auftreten. Verbindungen können nicht beschädigt werden und auch Software- oder Hardware Probleme bleiben vollständig aus. Es kann lediglich passieren, dass das mobile Datenvolumen für den Monat aufgebraucht wird. Dies kann jedoch einfach umgangen werden, indem ein Internetvertrag mit unbegrenztem Datenvolumen für alle internetfähigen Geräte abgeschlossen wird.

 

Diesen Service bieten wir auch mit unserem Lylu Senioren Tablet. Es verfügt über unbegrenztes mobiles Datenvolumen, um stets den Zugriff auf Inhalte im Netz zu gewährleisten. Die Zeit ist schließlich zu kostbar, um gedrosseltes Internet zu akzeptieren. Spontane Zoom-Treffen mit den Liebsten, das Verschicken von Nachrichten und das Schauen von Entertainment-Inhalten sollte stets möglich sein.

 

Fazit: Internet barrierefrei zur Verfügung stellen

Digitale Medien sollten das Leben bereichern und nicht beschweren. Mit unbegrenztem mobilen Datenvolumen ist dies für mobile Endgeräte möglich. Welcher Internetvertrag für Senioren besonders geeignet ist, hängt natürlich von den Hilfestellungen im privaten Umfeld und der Frequenz der Nutzung ab. Gerade Einsteiger, die bislang noch keine Berührungspunkte mit digitalen Medien haben, können sich in Problematiken mit einer instabilen Internetverbindung nicht hineindenken und finden keine Lösung. Das führt dazu, dass das Internet nicht mehr genutzt wird und Hemmnisse aufgebaut werden.

 

Mit unbegrenzten Datenvolumen kann dies umgangen werden und der Mehrwert steht im Fokus.

Lylu Senioren Tablet mit dem Lylu Startbildschirm
Das Senioren Tablet
  • Seniorengerechte Apps

  • Einfach zu bedienen

  • Unbegrenztes Internet

  • Alles ist fertig eingerichtet

  • Persönlicher Support